FVME - Header

Startseite

Aktuelles

Verein

ME-Maschinenfabrik Esslingen

wüT3-ME4092

Aus dem technischen Bureau

Weitere Projekte

Links

Spenden

Esslinger Dampfdruck

Publikationen

Impressum/Kontakt

Verein - Veranstaltungen


Ausflug zur MTU 2014

Unser diesjähriger Ausflug führte uns zur MTU nach Friedrichshafen.
MTU - oder Maybach-Motorenbau, die Keimzelle der heutigen Firma - hat eine lange Tradition in der Herstellung von Motoren - zeitweise auch von Getrieben und Gelenkwellen - für Schienenfahrzeuge. Meilensteine wie die "Fliegenden Züge" der Deutschen Reichsbahn oder die "V200" wären ohne Maybach nicht möglich gewesen.
Im Kasten rechts haben wir einige Druckschriften aus dem Hause MTU eingestellt, die sowohl die lange Tradition des Hauses Maybach als auch die aktuellsten Entwicklungen im Bereich der Schienenfahrzeugantriebe aus Friedrichshafen aufzeigen - Viel Spaß beim Schmökern!

Bedingt durch eine ICE-Verspätung hatten wir in Ulm lange Zeit um eine Lok mit einem Maybach GTO6A beim Rangieren zu beobachten. Diese Motoren waren in den 60er-Jahren ein Verkaufsschlager von Maybach und wurden auch an die Maschinenfabrik Esslingen geliefert. Motoren der GTO-Bauart mit Scheibenkurbelwelle und Tunnelgehäuse werden auch heute noch bei MTU überholt und (fast) neu aufgebaut.

Der Bodensee empfing uns mit schönem Wetter und die Betriebsführung fand trotz unserer Verspätung speziell für uns statt.

Bei der Werksführung durften keine Bilder gemacht werden (absolutes Fotografierverbot in den Hallen), so dass wir auf veröffentlichte Bilder der MTU (Quelle www.mtu-online.com) zurückgreifen müssen.
Zuerst sahen wir die Kurbelgehäusefertigung, wo aus bis zu 37 Tonnen schweren Gussstücken die Kurbelgehäuse der großen Motoren gefertigt wurden. Trotz hochkomplexen Bearbeitungsschritten in modernen Bearbeitungszentren liegt die Qualität zum Schluss immer noch in der Hand der "Schaffer vom Bodensee".

Imposant war, wie in der Montage Stück für Stück die riesigen Motoren für Generatoren, Schiffe und Lokomotiven aus der Hand der Monteure wuchsen. Nach dem Abnahmelauf auf den Prüfständen wurden die riesigen Motoren in der Wunschfarbe des Kunden lackiert (alles ist möglich!).


Weiter zu Seite 2



Der Bodensee:

Quelle MTU-Homepage mtu-online.com:
Broschüre Hybrid-Antrieb
MTU und Deutsche Bahn
erproben Hybridzug


Motorenprogramm Eisenbahn

Broschüre Siemens Vectron
mit MTU-Antriebssystem


MTU Broschüre Eisenbahn

Auszug aus MTU-Report 03/09
Remotorisierung Eisenbahn


Übersichtsseite Verein