FVME - Header

Startseite

Aktuelles

Verein

ME-Maschinenfabrik Esslingen

wüT3-ME4092

Aus dem technischen Bureau

Weitere Projekte

Links

Spenden

Esslinger Dampfdruck

Publikationen

Impressum/Kontakt

FVME erzählt Episoden aus der ME

Das Bild von

Wie bitte ? Eine Krupp-Lok hier auf der FVME-Seite? Bestimmt nur deswegen, weil auch Esslingen 4 Loks dieser Baureihe lieferte (23 077...080, ME5205..5208).
Nein, das ist nicht der Grund, warum die auf dem Bild vom 7. Januar 2006 die verschneite Schwarzwaldbahn hinauf stürmende Lok hier abgebildet ist.

Der wahre Grund ist, dass 23 058 wie ihre 11 Schwestern aus dem Krupp-Lieferlos 23 053...064 zu einem großen Teil Loks der ME sind! Als 23 058 im Juni 1955 von Krupp zur Abnahme angeliefert wurde, stand die Lok auf einem Rahmen aus Esslingen und der Tender stammte ebenfalls aus Esslingen. So gesehen, bis auf Kessel, Trieb- und Fahrwerk, Führerhaus und „ein paar Leitungen“ eigentlich eine ME-Lok, wenn auch unter der Krupp-Fabriknummer 3446. Die Zulieferungen Rahmen und Tender bekamen von der ME damals keine eigenen Fabriknummern.
Esslingen war somit am Bau von 16 Loks oder 15% der Baureihe 23 beteiligt, nicht nur an den 4 Loks, die auf den ersten Blick der ME zugeordnet werden.

Somit beendete 023 058 im Jahre 1975 in Crailsheim ihre aktive Laufbahn bei der Deutschen Bundesbahn fast „zu Hause“, nur 100km weg von der Geburtsstätte namhafter Teile von ihr. Wünschen wir der „Halb-ME-Lok“ wieder bessere Zeiten und allzeit die berühmte Handbreit Wasser über der Feuerbüchse.


Startseite der ME