FVME - Header

Startseite

Aktuelles

Verein

ME-Maschinenfabrik Esslingen

wüT3-ME4092

Aus dem technischen Bureau

Weitere Projekte

Links

Spenden

Esslinger Dampfdruck

Publikationen

Datenschutzerklärung Impressum

Montage der Kreuzkopf-Gleitbahnen (Lineale) ist weitgehend abgeschlossen

Am Samstag den 09.02.2018 trafen sich unsere Lokschlosser zum endgültigen Anbau und Fixieren der vier Gleitbahnen. Dann war es so weit! In 9 Stunden konzentrierter Arbeit ohne Pause gelang es die Gleitbahnen am hinteren Ende exakt auszurichten und mit Passstiften zu sichern.
Alle Gleitbahnen sind fest montiert und mit Passstiften so fixiert, dass sie auch später abgebaut und ohne Einstell- und Maßrisiko wieder montiert werden können, ohne ihre präzise Position zu verlieren. Damit konnten auch alle Abweichungen vom Nennmaß, die im seitherigen Zusammenbau auftraten, ausgeglichen und beseitigt werden.
Die Genauigkeit liegt bei der Länge der Gleitbahnen von über einem Meter bei meist weniger als 0,05 mm. Das ist ein optimaler Standard. Diese geringen Abweichungen stellen sicher, dass die sich häufenden Triebwerksschäden bei Museumslokomotiven für unsere T3 weitgehend ausgeschlossen werden können. Damit ist sichergestellt, dass die Kolben in den Zylindern optimal laufen werden und sich das Heißlaufrisiko am Kreuzkopf und der Treibstange weitgehend reduziert.
Die Gleitbahnen sind in Ihrer Lage so korrigiert, dass auch die Wärmeausdehnung der Zylinder durch einen günstigen Kompromiss berücksichtigt werden konnten.
Ohne ausgleichende Beilagen an den Zylinderdeckeln und ohne neue Rahmenwinkel hinten mit den freigestellten Konturen der Gleitbahnen wäre es nicht gegangen. Sie waren der Schlüssel zur maßgerechten Montage.
Grundlage für alle Maßnahmen zum Ausgleich der im Rahmen der zulässigen Toleranzen angebauten Zylinder und Rahmenbauteile waren die Vermessungsarbeiten am ganzen Rahmen und die aus hunderten von Koordinaten für die Weiterarbeit generierten Zielmaße. Nur so konnte verhindert werden, dass sich, einzeln zwar zulässige, Toleranzen zum Schluß so ungünstig kombinieren, dass das Triebwerk dann doch nicht laufen würde.

Wie geht es weiter?
Nun folgt die Endmontage der Lagerbauteile für die Schwingen, durch den erfolgreichen Anbau der Gleitbahnen steht nun eine günstige Maßbasis zur korrekten Einstellung der Schwingen in Querrichtung zur Verfügung.
 

Haben Sie Fragen zu diesem Bericht vom Februar 2018?
Mail an den FVME: ME-Technik@t-online.de


Weitere Links zur Aufarbeitung der T3:

Bericht zu den Schieberflächen